Die Glut des Nordens - 10.02.2018 - Schattenklingen

Direkt zum Seiteninhalt

Die Glut des Nordens - 10.02.2018

Rollenspiel > Archiv > Glut des Nordens

Termin 7: Ein lebloses Land

Der siebte Termin fand am 10.02.2018 statt.


Ein lebloses Land


Hier ein Bericht von Bahalzhar (alias Vyzra):

*die Schrift ist sehr krakelig, als würde der Schreiber zwischendurch wegnicken*

Westlinge sind wirklich merkwürdig.
 
Da verbrennen sie noch gute Habseligkeiten von den Toten mit, anstatt sie zu behalten. Kein Wunder, dass sie so große Probleme mit Grabräubern haben, wenn sie dort ganze Schätze einschließen!
 
Ganz verstehe ich auch nicht, warum Meister Marric so ungehalten war.
 
Es war ein verwirrender Tag.
 
Und angefangen hat er mit einer schlaflosen Nacht. Das sind immer die besonders beschissenen Tage. Terror ist mir wie eine Mutter überall hin gefolgt. Wahrscheinlich hat sie Angst, dass ich Schlafwandel. Oder einfach gegen einen Baum laufe, weil ich im Gehen schlafe.

Schade… das hätte die Stimmung der Gruppe bestimmt aufgeheitert. Sie ist schon schlecht genug in dieser Gegend. Wir haben seit Tagen keine Sonne gesehen und kein einziges grünes Pflänzchen. Das zerrt an allen Nerven, wage ich zu behaupten.
 
Tiefer in den Landen wurde es auch nicht besonders besser – nur schlechter!
 
Wir mussten am Wegesrand, in einem verlassenen Lager, ja unbedingt eine Leiche finden. Na gut, Fast-Leiche. Der Mann hat noch gelebt, als wir ihn gefunden haben. Aber er war schon gar nicht mehr ansprechbar. Bei der Menge an Blut auch kein Wunder.
 
Der arme Trödelhändler… ich glaube er hat nicht einen Blick darauf riskiert, um seinen Magen zu schonen.
 
Dem Rest… nun wir standen wohl alle ein wenig überfordert um ihn herum, während Marric versucht hat ihm zu helfen und am Ende ihm nur den Übergang erleichtert.
 
Ich bin nicht sehr gut in so etwas, wenn es ein Fremdling ist. Also hab ich eine Grube ausgehoben. Das war zumindest nützlich. Marric‘s Ausbruch habe ich trotzdem mitbekommen. Enttäuscht wäre er. Wieso?! Der Mann ist tot! Er hat sich selbst den Arm abgehakt! Das ist grausam ja, aber was hätte man tun können? Darüber nachdenken sollten wir… Mh. Ich habe nachgedacht und weiß immer noch nicht, warum er wütend ist. Vielleicht weiß Veteran mehr! Ich frage ihn nach meiner Rückkehr. Für die Zukunft könnte es wichtig sein. Vor allem da es so einen Streit darüber gab, ob man nun die Habseligkeiten mit verbrennt oder nicht!
 
Ich bin immer noch der Meinung, dass man sie hätte mitnehmen sollen.
 
*hier ist eine lange Linie über die halbe Seite gezogen, als wäre das Buch aus der Hand geruscht, oder der Schreiber kurz eingeschlafen*
 
Marric und die Zwillinge fanden das gar nicht in Ordnung. Auf der anderen Seite, wollte der Trödelhändler zumindest etwas davon weiterverkaufen und Guthmoth wollte nur wegen irgendwelcher Hinweise sie vor den Flammen retten.
 
Am Ende haben wir nun einen Dolch und die Halskette. Ich habe ihm nur die letzte Ehre erwiesen und mich nicht beteiligt – fremdes Land, fremde Traditionen. Anscheinend sind sich die Westler alle nicht einig, wie man die Toten zu ehren hat.
 
Mir wäre es lieber gewesen, wir hätten den Toten gar nicht gefunden. Die eine Hälfte der Gruppe war schlecht gelaunt, die Andere war mehr um die Sicherheit besorgt. Ich nehme an ich gehöre zu der zuletzt genannten Hälfte. Ich werde das Gefühl nicht los, beobachtet zu werden.

Aber wir haben kein Lebewesen gesehen. Weder Tier, Mensch, oder Ork! Nur diese unseligen Kunstwerke von Scheußlichkeiten aus der Leere! Mich schüttelt es, wenn ich daran denke. Die Festungen und Behausungen der Angmarim und Orks waren auch alle leer stehend. WARUM ist alles LEER!?

Es ist als würde alles die Luft anhalten – für was?
 
Und bei Morgoth`s Füßen! Wenn ich herausfinde, wer uns beobachtet, dem schneide ich die Augen aus dem Kopf!!!

Ich brauche Schlaf!

Aber nicht alles ist schlecht an diesem Tag! Wir haben ein altes befestigtes Lager gefunden, dass erhöht sehr gut Schutz bietet. Wer auch immer uns beobachtet, wird gesehen, wenn er versucht hier hoch zu kommen!
 
Die Zwillinge scheinen auch wieder versöhnlicher zu sein, nachdem ich meinen Willen gezeigt habe, zu verstehen, warum sie so wütend geworden sind.

Regel Nummer 1 in einem fremden Land: Lerne, warum du grade jemanden erzürnt hast. Das besänftigt und verhindert spätere Streitigkeiten!
 
*Bahalzhar hat hier ein lachendes Pferd hingezeichnet, dass man auch nur erkennt, weil er daneben geschrieben hat, was es darstellen soll*
 
Die Rohirrim glauben tatsächlich man würde ins Reich der Toten seine Habseligkeiten mitnehmen! Das ist so lächerlich! Wäre die Gegebenheit anders, hätte ich wahrscheinlich gelacht. Wie soll das denn gehen?!

Tigeke von Fern macht es sich aber schwer. Sie ist… verbittert für eine alte Frau. So haben es die Zwillinge genannt, nicht wahr?

 
Ich nehme sie mit! Bestimmt freut sie sich, wenn sie zumindest an die Grenze der Heimat reisen kann! Oder? Ich könnte sie ja fragen! Vielleicht heitert sie das auf? Unser Trödler hat ja auch sein Bestes versucht.
 
Ja… ich sollte mein Bestes tun, um die Truppe wieder aufzuheitern. Alle. Sonst enden wir noch in diesem stinkenden Sumpf unter uns.
 
Musik hilft ja immer! Und ich hab gleich zwei Instrumente dabei!

*Nach der Beschriftung hat er hier versucht zwei Rohirrim zu malen, die eine Trommel halten. Es ähnelt dem Gekritzel eines Zweijährigen*

Ich sollte schlafen… aber ich könnte schwören, dass ich etwas gesehen habe!


Hier drei Bilder von Bahalzhar (alias Vyzra):


Hier drei Bilder von Ottwald (alias Waido):


< Seite zurück          nächste Seite >

Zurück zum Seiteninhalt